Namibia - Sehenswürdigkeiten

Etosha Nationalpark

Namibia - Sehenswürdigkeiten - Etosha Nationalpark

Der bedeutendste Nationalpark Namibias ist der Etosha Nationalpark, der Heimat für 114 Säugetier- und mehr als 300 Vogelarten ist. Unter anderem die „Big Five“ sind bei einer Safari mit viel Glück zu sehen. Im Zentrum des Etosha Nationalparks liegt die ca. 5.000 Quadratkilometer große Etosha-Pfanne, eine meist trockenliegende Salzpfanne.

  • Historischer Hintergrund: Am 22. Mai 1907 als Naturschutzgebiet errichtet und 1964 zum Nationalpark erklärt.
  • Größe: 22.270 Quadratkilometer
  • Lage: im Norden Namibias
 

Namib Wüste

Namibia - Sehenswürdigkeiten: Namib Wüste

Entlang der namibischen Küste erstreckt sich die Namib Wüste, die älteste und trockenste Wüste der Welt. Die Vegetation ist extrem karg, lediglich an die extremen Verhältnisse angepasste Pflanzen und Tiere sind in der Wüste angesiedelt. Bekannt ist die Landschaft der Namib für die riesigen roten Sanddünen, die ihre Farben, je nach Sonneneinfall und Feuchtigkeitsgehalt, ändern können. Als höchste Dünen der Welt gelten die Dünen in Sossusvlei, die bis zu 400m hoch sind.

  • Historischer Hintergrund: Mit ca. 80 Millionen Jahre die älteste Wüste der Welt.
  • Größe: 95.034 Quadratkilometer (2.000 km lang und bis zu 160 km breit)
  • Lage: entlang der namibischen Küste von Südafrika bis in das nördliche Angola
 

Skeleton-Coast-Nationalpark

Namibia - Sehenswürdigkeiten: Skeleton-Coast-Nationalpark

Der Name der Skelettküste ist zurück zu führen auf die vielen Schiffswracks und toten Seeleute, die im Lauf der Jahrzehnte von Sturmwellen angeschwemmt wurden. Der dazugehörige Wüstenpark beheimatet viele Tierarten, z.B. Elefanten, Löwen, Nashörner, Hyänen und Schakale. Tipp: Teile des Skeleton-Coast-Parks sind ausschließlich durch eine Flugsafari zu erkunden!

  • Höhe: entstanden 1973
  • Größe: 16.845 Quadratkilometer
  • Lage: entlang der Skelettküste vom Fluss Ugab bis zum nördlichen Kunene-Fluss
 

Köcherbaumwald

Namibia - Sehenswürdigkeiten: Köcherbaumwald

Der Köcherbaumwald befindet sich nahe dem Ort Keetmanshoop auf dem Gelände der Gariganus-Farm. Die seltenen Köcherbäume wachsen lediglich in der nördlichen Kapprovinz in Namibia und verdanken ihren Namen dem Umstand, dass die namibischen Einwohner die Äste als Köcher für die Pfeile verwendeten. Die Ansammlung dieser etwa 250 Köcherbäume ist vermutlich 200 bis 300 Jahre alt.

  • Historischer Hintergrund: Der Köcherbaumwald entstand ca. 1750 und wurde 1955 zum Nationalen Denkmal erklärt.
  • Lage: nordöstlich von Keetmanshoop an der Straßengabelung der M29 und C17
 

Giants Playground

Namibia - Sehenswürdigkeiten: Giants Playground

Ebenfalls auf dem Gelände der Gariganus Farm ist der Giants Playground. Dieser „Spielplatz der Riesen“ ist ein großes Geröllfeld, dessen Dolerit-Felsen an riesige selbstgebaute Türme erinnern. Entstanden sind diese bizarren Steinhaufen jedoch durch Block-Verwitterung. Empfehlenswert ist der ca. 45-minütige Rundweg durch das Gelände.

  • Historischer Hintergrund: Entstehung vor 180 Millionen Jahren aus Basalt vulkanischem Ursprungs
  • Größe: 5 Quadratkilometer großes Gelände
  • Lage: nordöstlich von Keetmanshoop an der Straßengabelung der M29 und C17